Unsere Empfehlung für Ihr freiwilliges Engagement

Lastenträger


Anschrift:
Berlin

Kontaktperson: Tobias Jachmann
Tel: 0151 26231307
E-Mail: jachmann@berliner-stadtmission.de
Homepage: http://www.berliner-stadtmission.de

Beschreibung und Ziel des Angebotes:

Das Transportteam der "Komm & Sieh"-Läden sucht freiwillige Verstärkung. "Komm & Sieh", das sind soziale Second-Hand-Läden, ein gemütliches Café mit Seelsorge im Angebot, professionelle Wohnungsauflösungen und Transporte und ein Projekt für Menschen, die keine Chance mehr auf dem ersten Arbeitsmarkt bekommen. Die Erlöse von "Komm & Sieh" fließen in Projekte für Menschen in Not, wie zum Beispiel die Kältehilfe, Notübernachtung, Wohnhilfen, Wohnungslosen-Restaurant und Gemeinden der Berliner Stadtmission. Die Aufgabe des Transportteams sind professionelle Wohnungsauflösungen.

Ihre Tätigkeit: Sie sind freundlich und haben einen Blick für die Bedürfnisse der Menschen. Durch Ihre Mitarbeit helfen Sie während der Wohnungsauflösung bzw. bei den Transportarbeiten eine spürbar "andere Atmosphäre" zu schaffen.
Geistliches Profil: Das christliche Menschenbild von der Würde jedes Menschen ist in Ihrem Herzen fest verankert.
Zeitaufwand: Den Umfang Ihrer Mitarbeit können Sie frei wählen.
Wann: ab sofort

Zeitlicher Rahmen:

Den Umfang Ihrer Mitarbeit können Sie frei wählen.

Informationen zur Einrichtung:

Anschrift: Berliner Stadtmission
Lehrter Str. 68
10557 Berlin

Beschreibung und Ziel des Einrichtung:

In Berlin heißt SM Stadtmission

Berliner meinten schon immer, etwas Besonderes zu sein: Unsere Stadt hat die meisten Theater, Kneipen, Brücken, Hunde - aber auch die meisten Probleme. Menschen verschiedenster Herkunft und Kultur leben und arbeiten in dieser Millionenstadt. Hier ist das Leben schön.

Aber es bleiben auch viele, zu viele Menschen auf der Strecke: durch Arbeitslosigkeit, Verlust der Wohnung, durch Not und persönliche Krisen, durch Drogen und Verführung. Junge Menschen finden keine Perspektive. Es droht Kriminalität, Menschen werden Opfer gewissenloser Sekten oder rassistischer Demagogen. Wer ist für diese Menschen da?

Wir von der SM finden, Menschen brauchen Liebe, Menschen brauchen Menschen, sie brauchen Glauben und Vertrauen. Vor allem brauchen sie Gott. Denn Gott liebt jeden in seiner unverwechselbaren Einmaligkeit. Das Rechnen mit Gottes Möglichkeiten gibt uns Hoffnung, wo andere aufgeben. So bestimmen Glaube, Liebe, Hoffnung bei aller Vielfalt der Aufgaben unser Leben, Arbeiten und Reden miteinander in den Gemeinden und Einrichtungen, die für alle offenstehen. Wir von der SM leisten Arbeit in den Bereichen Mission - Diakonie - Begegnung und helfen besonders Menschen an den Rändern unserer Gesellschaft.