Unsere Empfehlung für Ihr freiwilliges Engagement

Ehrenamtliche für unsere Notübernachtungen


Anschrift:
Berlin

Kontaktperson: Theresa Hellmund
Tel: 030 69033520
E-Mail: hellmund@berliner-stadtmission.de
Homepage: http://www.berliner-stadtmission.de

Beschreibung und Ziel des Angebotes:

In den Wintermonaten von November bis März diesen Jahres öffnen wir insgesamt vier Notübernachtungen, damit viele Menschen, die sonst draußen in der Kälte übernachten müssten, eine warme Unterkunft, etwas zu Essen, neue Kleidung, medizinische Beratung, Betreuung und seelischen Beistand finden.

Tätigkeit: Für die Abendschichten in diesen Notübernachtungen suchen wir nach ehrenamtlichen Mitstreitern. Aufgaben sind der Beziehungs- und Kontaktaufbau mit den Gästen, die Mithilfe bei der Kleiderkammer, bei der Gepäckannahme, in den Schlafräumen, bei der Essensausgabe & -vorbereitung und in der Spülküche.

Geistliches Profil: Das christliche Menschenbild von der Würde jedes Menschen ist in Ihrem Herzen fest verankert.

Zeitaufwand: Abendschichten sind frei wählbar, ein Kurzzeitehrenamt ist möglich
Wann: Beginn 19.30 Uhr (mit Einweisung zunächst ohne Gäste),
Ende gegen 00.30 Uhr
Wo: Notübernachtung in der Lehrter Straße in Mitte,
Notübernachtung in der Kopenhagener Straße in Reinickendorf,
Notübernachtung an der Frankfurter Allee in Friedrichshain,
Notübernachtung am Alexanderplatz

Zeitlicher Rahmen:

Abendschichten sind frei wählbar, ein Kurzzeitehrenamt ist möglich Beginn 19.30 Uhr (mit Einweisung zunächst ohne Gäste), Ende gegen 00.30 Uhr

Informationen zur Einrichtung:

Anschrift: Berliner Stadtmission
Lehrter Str. 68
10557 Berlin

Beschreibung und Ziel des Einrichtung:

In Berlin heißt SM Stadtmission

Berliner meinten schon immer, etwas Besonderes zu sein: Unsere Stadt hat die meisten Theater, Kneipen, Brücken, Hunde - aber auch die meisten Probleme. Menschen verschiedenster Herkunft und Kultur leben und arbeiten in dieser Millionenstadt. Hier ist das Leben schön.

Aber es bleiben auch viele, zu viele Menschen auf der Strecke: durch Arbeitslosigkeit, Verlust der Wohnung, durch Not und persönliche Krisen, durch Drogen und Verführung. Junge Menschen finden keine Perspektive. Es droht Kriminalität, Menschen werden Opfer gewissenloser Sekten oder rassistischer Demagogen. Wer ist für diese Menschen da?

Wir von der SM finden, Menschen brauchen Liebe, Menschen brauchen Menschen, sie brauchen Glauben und Vertrauen. Vor allem brauchen sie Gott. Denn Gott liebt jeden in seiner unverwechselbaren Einmaligkeit. Das Rechnen mit Gottes Möglichkeiten gibt uns Hoffnung, wo andere aufgeben. So bestimmen Glaube, Liebe, Hoffnung bei aller Vielfalt der Aufgaben unser Leben, Arbeiten und Reden miteinander in den Gemeinden und Einrichtungen, die für alle offenstehen. Wir von der SM leisten Arbeit in den Bereichen Mission - Diakonie - Begegnung und helfen besonders Menschen an den Rändern unserer Gesellschaft.